Die Wunschanleitung

Die Wunschanleitung

Vielleicht denkst du dir jetzt “Warum brauch ich eine Anleitung, wenn ich mir was wünsche?”
und die Frage ist durchaus berechtigt.  
An was denken wir oft als erstes, wenn wir vom Wünschen reden?
Bei mir kommen da so Bilder wie Kerzen auf der Geburtstagstorte ausblasen, Wunschliste schreiben zu Weihnachten oder Sternschnuppen beobachten im Sommer.
Diese Situationen haben eines gemeinsam: du konzentrierst dich auf deinen Wunsch und hoffst dann, dass er bitte in Erfüllung geht.

Dabei musst du gar nicht hoffen oder bitten. Ob sich deine Wünsche erfüllen oder nicht, hast du nämlich selbst in der Hand. Jetzt sind wir an dem Punkt, wo eine Anleitung schon Sinn macht, oder?

Wie funktioniert Wünschen?

Also grundsätzlich ist es nicht schwer. Es gibt einfach nur ein paar Punkte, die deinem Wunsch auf die Sprünge helfen, wenn du sie beachtest.

  1. Positiv - Formuliere deinen Wunsch positiv, also ohne “nicht” oder “kein”.
  2. Ich-Form - Formuliere ihn in der Ich-Form.
  3. Gegenwart - Formuliere deinen Wunsch in der Gegenwartsform und so als wäre er schon eingetreten
  4. Kurz und klar - Mach einen knackigen Satz daraus.
  5. Dankbarkeit - Komm in das Gefühl von Dankbarkeit dafür, dass sich dein Wunsch erfüllt.


Wie kann so ein Wunschsatz jetzt konkret aussehen?
Wenn du dir zum Beispiel wünschst, dass du wieder mehr in deiner Mitte bist und Ruhe bewahren kannst dann kann der Satz lauten:
Ich bin ruhig und ich meiner Mitte.

Wenn du dann noch zweimal tief durchatmest und dabei spürst, wie du ruhig wirst, hast du alles richtig gemacht. Das kannst du dann immer wieder üben und so verinnerlichen.

Wünschen hat nämlich nicht nur etwas mit intensivem Denken zu tun, sondern auch mit aktivem Tun deinerseits. Wenn du einen Wunsch formuliert hast, kannst du dir auch überlegen, welche Schritte du machen kannst, damit der Wunsch gerne zu dir kommt.

Wenn wir nochmal auf das Beispiel mit der Ruhe zurück kommen:
Du hast deinen Wunsch formuliert.
Du hast das Gefühl verinnerlicht.
Und jetzt?
Jetzt überlegst du dir, wann du dir ein Zeitfenster schaffen kannst, um die Ruhe auch zu genießen und in deiner Mitte anzukommen.
Ist es vielleicht möglich, die Kinder 15  Minuten früher in den Kindergarten oder die Schule zu bringen und dir dann ein bisschen Exklusivzeit zu gönnen?

Warum geht mein Wunsch nicht in Erfüllung?

Wünschen hat also immer mehrere Aspekte.
Bist du bereit aktiv etwas für deinen Wunsch zu tun?
Hast du deinen Wunsch optimal formuliert?
Wie ist deine innere Haltung? Wünschst du dir nur etwas, weil du dir davon eine Verbesserung deines Lebens versprichst?

Immer wenn du dir etwas wünschst, weil du dringend etwas brauchst oder willst, bist du in einem Gefühl von Mangel. Mit diesen Mangelgedanken machst du dich emotional davon abhängig, ob sich dein Wunsch erfüllt oder nicht.
Du sagst dir dann zum Beispiel Sachen wie: “Wenn ich …. habe, bin ich glücklich”
Du gehst also davon aus, dass eine Veränderung (also dein Wunsch) im Außen einen positiven Effekt auf dein Innenleben hat. Kurzfristig wird das funktionieren, aber das Glücksgefühl wird vermutlich nicht langfristig anhalten.
Du wirst immer wieder auf die Erfüllung des nächsten Wunsches hoffen, um ein kurzes Hochgefühl zu erleben. Damit läufst du deinen Wünschen hinterher wie der Esel einer Karotte. Manchmal gelingt dir ein kleiner Biss, aber so wirklich erwischen tust du sie nicht.

Was kannst du jetzt gegen diese Mangelgedanken machen?
Grundsätzlich hilft es, das Gegenteil von Mangel in deinem Leben zu erzeugen: Fülle.

Das Gesetz der Anziehung

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass Gleiches Gleiches anzieht. Wenn du also im Mangel bist, wirst du Umstände anziehen, die ein Mangelgefühl in dir hervorrufen.
Wenn du anfängst die Fülle in deinem Leben zu sehen, wirst du noch mehr Fülle in dein Leben ziehen. Aber was bedeutet Fülle eigentlich?
Fülle kann ein sehr individuelles Gefühl sein, aber im Großen und Ganzen fühlen wir die Fülle in unserem Leben meistens dann wenn wir glücklich, zufrieden oder dankbar sind.
Und hier liegt auch schon die Antwort versteckt, wie du Fülle in deinem Leben erzeugen kannst. Finde Dinge die dich glücklich machen. Sei dankbar für Kleinigkeiten.
Vor allem: fühl genau hin, wenn du Glück, Zufriedenheit oder Dankbarkeit empfindest.
Speicher dieses Gefühl in deinem Körper und ruf es regelmäßig ab. Übe glücklich zu sein.

Wenn du von innen heraus glücklich bist, hat es keinen Einfluss ob sich ein Wunsch erfüllt oder nicht. Du bist ja schon glücklich.
Der Wunsch ist dann die Kirsche auf der Torte und du wirst ihm auch nicht mehr nachlaufen müssen, weil er gerne zu dir kommt. Schließlich ist dein Glück nicht mehr davon abhängig.

Das wichtigste kommt zum Schluss...

Egal, wann du dir etwas wünschst: stell dir immer die Frage, ob es wirklich dein Wunsch ist oder ob du versuchst jemand anderem damit zu gefallen.
Du wirst spüren, ob dein Wunsch zu dir gehört und welches Bedürfnis dahinter steht.
Wenn es DEIN Wunsch ist, kannst du auch darauf vertrauen, dass dein Wunsch zu dir kommt. Mal früher und manchmal auch später, aber er wird bestimmt in Erfüllung gehen.